Leseprobe eBook Froschkuss von Jo Berlin

Jetzt bei Amazon für nur 2,99 Euro downloaden!

Leon ließ sich neben mich aufs Sofa plumpsen und nahm die Fernbedienung behutsam in die Hand, als handele es sich um ein Entenküken: „Ich hab uns einen Multimedia-Player eingebaut, das ist super, schau mal!“ Er drückte auf einen Knopf und der Bildschirm schaltete sich ein, auf dem verschiedene Bildchen zu sehen waren wie auf einem Computer. „Hier kannst du auswählen, was du machen möchtet“, erklärte mir Leon mit ruhiger Stimme, denn offensichtlich war er vollkommen in seinem Element. „Hier kannst du deine Fotos anschauen, Filme auswählen, Musik hören, alles was du willst. Das Teil hier besitzt sogar einen TV-Tuner und du kannst Filme aus dem Fernsehen aufnehmen oder zeitversetzt anschauen, wenn du willst, super nicht?“
In mir kämpften zwei Gefühle gegeneinander. Auf der einen Seite fand ich das toll, dass Leon mit seinem technischen Verständnis bei mir einen Multimedia-Player aufgebaut hatte, denn das hätte ich allein nicht hingekriegt. Auf der anderen Seite war ich aber auch total genervt, weil er das alles ohne mich zu fragen gemacht hatte, deshalb antwortete ich nur mit: „Mmm!“
Leon blickte mich durch die leicht verschmierten Gläser seiner schwarz umrandeten Brille verständnislos an. Dabei fiel mir auf, dass er sehr angenehm roch, nach einem neuen Herrenduft? Vielleicht hatte er den von dieser Nele geschenkt bekommt, mit der er vor kurzem „fast zweimal in einer Nacht“ gevögelt hatte? Außerdem trug er ein neues, eng anliegendes,  schwarzes T-Shirt und eine lässige Vintagejeans. Er schnaubte leise: „Du könntest dich wenigstens mal bedanken.“

„Nimmst du das Ding wieder mit, wenn du ausziehst?“, fragte ich stattdessen, obwohl ich eigentlich etwas Netteres hätte sagen wollen.
„Da kannst du Gift drauf nehmen“, fauchte er zurück und knallte die Fernbedienung auf den Tisch. „Du bis so eine richtige Zicke, kein Wunder, dass sich kein Kerl für dich interessiert.“ Er stand auf und ließ die Wohnzimmertür hinter sich zuknallen. „Schönen Abend noch!“

„Blödmann!“, zischte ich ihm leise hinterher, aber das hörte er wohl nicht mehr.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0